Zurück

"Die Sammlung Computer:Kultur des Medienkünstlers,
Musikproduzenten und Autors Michael Weisser
stellt ein einzigartiges Konvolut zur Entwicklung
der multimedialen und digitalen Kunst dar."
Prof. Dr. h.c. Peter Weibel - Juni 2008
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe


Das mediale Gesamtwerk von Michael Weisser im ZKM Karlsruhe

Das künstlerische Gesamt-Werk von Michael Weisser in Wort, Bild und Klang wurde im Juni 2008 per Kooperationsvertrag durch das ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe als exemplarische Sammlung zur Computer:Kultur übernommen.

Michael Weisser, Medienkünstler in Bremen, hat eine Sammlung von Exponaten und Dokumenten eigener Arbeiten aus den Medienfeldern Bild, Klang und Wort im revolutionären Grenzbereich von analoger und digitaler Datenverarbeitung für die Nutzung in Forschung, Lehre, Anschauung und Reflektion zusammengestellt.

Dieses einmalige und umfangreiche Werk wird vom ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe übernommen und dort für Ausstellung, Forschung und Lehre unter dem Stichwort "Computer:Kultur" bereitstehen.

Was macht diese spezielle Sammlung "exemplarisch"?

Der Künstler Michael Weisser...

# ...arbeitete nach dem Studium der Bildenden Kunst in Köln und anschließend dem Studium der Kunstgeschichte, Soziologie, Kommunikations-, Politik- und Erziehungswissenschaften in Bonn und Marburg an seiner Dissertation...

# ...legte für das kunsthistorische Archiv "Foto-Marburg" mit seinen Dokumentationen über Industriearchitektur und Arbeiterwohnungsbau den Grundstein zur Industriefotografie...

# ...realisierte mit dem Thema seiner Dissertation Im Rheinischen Freilichtmuseum Kommern die Ausstellung "Ästhetik der Alltagswelt", verfasste dabei drei Kataloge zur Geschichte der feinkeramischen Industrie in Bonn...

# ... forschte und publizierte nachfolgend zahlreiche Bücher zur Verdrängung des Ornaments, über den Jugendstil, das Bilder der Frau und über deutsche Reklame...

# ...veröffentlichte ab 1982 Romane und Erzählungen in der Phantastischen Bibliothek des Suhrkamp-Verlages, bei Heyne und im Corian-Verlag, setzte seine ästhetischen Visionen in der Produktion von elektronischer Musik um und konzentrierte sich ab dem Jahr 2000 wieder auf Kunst und Medientechnologie...

# ...erfüllte zahlreiche Lehraufträge, Dozenturen und Gastprofessuren zu den Themen serielle Grafik, Stadtentwicklung, Kunst im öffentlichen Raum, experimentelle Fotografie, ComputerKultur und KunstManagement...

# ...realisierte 1982 im Auftrag des Österreichischen Fernsehens zur ars electronica sein multimediales Werk "Galaxy Cygnus-A" als Abschlussveranstaltung des "Meeting of World-SF" in Linz...

# ...entwickelte im Jahr 1984 das Konzept für die computerakustische Musikformation "Software", um die in seinen Romanen beschriebenen Performances umzusetzen und später in den Planetarien von Bochum und Stuttgart zu realisieren. Zum 10-jährigen Jubiläum für rund 1 Mio verkaufter Titel weltweit erhielt "Software" den "New Emotional Music Innovative Avard" der Pallas-Group-Worldwide...
# ...erforschte im Jahr 1985 im Auftrag von IBM-Deutschland das Verhältnis von Wissenschaft und Kunst und baute für die Digital Equipment Corporation (DEC) eine erste Sammlung der Computerkunst auf, die bis 1990 an vielen Orten in Deutschland multimedial präsentiert wurde...

# ...entwickelte im Jahr 1986 das Konzept für die World-Music-Formation G.E.N.E. und erfasste bei seinen Weltreisen ein rund 150-stündiges digitales Klangarchiv "Sounds of Planet Earth"...

# ...konzipierte und organisierte im Jahr 1989 die "Bremer Tage der ComputerKultur" als erstmals medien-übergreifendes Festival für Computer-Kunst, -Musik, -Gestaltung...

# ...stiftete der Kunsthalle in Bremen im Jahr 2000 eine umfangreiche Sammlung zur "ComputerKunst", mit der das traditionelle Kupferstichkabinett in das 21. digitale Jahrhundert fortgeschrieben werden konnte...

# ...realisierte nach seinem Studium zahlreiche multimediale Werke, Ausstellungen, Projektionen, Performances und Installationen auf der Grenze von analog und digital...

# ...reflektierte in Vorträgen, Texten, Reden und Interviews die Ambivalenzen der neuen Medien und eine Form von Kunst, als Methode der Welterfahrung...

# ...hat sich auf die Methode der ästhetischen Feldforschung mittels digitaler Bild- und Klangaufzeichnungen spezialisiert, um die Ergebnisse bei kreativen Interventionen einzusetzen...

Als Ergebnis seiner Arbeiten entstand eine Sammlung von Bildern, Assemblagen, Fotos, PigmentPrints, Objekten, Installationen, Manuskripten, Büchern, Klangaufzeichnungen, Musikkompositionen, Tonträgern, Videos, technisches Equipment, Web-Programmierungen, Zeitungsartikeln, handschriftlichen Installations- und Ideenskizzen sowie Artikeln, Reden und Interviews, die selbst künstlerische Werke wie auch zugleich Reflektionen derselben sind.

Dieses "komplexe Konvolut" in Verbindung mit Erinnerung und Wissen des Künstlers machen diesen zu einem Macher und Zeitzeugen der sich rasant entwickelnden Technologie in den Medien Wort, Bild und Klang auf der Grenze der analogen und digitalen Datenverarbeitung.

Um diese einmalige Sammlung, die in das Archiv des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe übergeht, für die Nutzung in Forschung und Lehre zu erschließen, beginnt Michael Weisser, unterstützt von verschiedenen Sponsoren:

- die Entwicklung eines eigenen, datenbank-gestützten "Hyper-Inventars"...
- die Aufbereitung einer einzigartigen Sammlung von mehr als 1.000 weltweit, digital
aufgezeichneten Originalklängen "Sounds-Of-Planet-Earth"...
- und die Entwicklung der WEB-Site www.ComputerKutur.de

Presseinfo /// 1. August 2008


Zum Anfang der Seite