Zurück

"Fair-Trade - die Bremer BotschafterInnen" -
mehr
"Fair-Trade" - Rede von Michael Weisser - mehr

Bremen bewirbt sich!
Hauptstadt des Fairen Handels 2011
Ein soziokulturelles Projekt von Michael Weisser

Vernissage am Mittwoch, 13. Apri 2011 um 17:30 Uhr
im Wallsaal der Zentralbibliothek Bremen
Dauer der Ausstellung vom 1.4. bis zum 21.4.2011
zu den Öffnungszeiten der Zentralbibliothek



Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa ist federführende Stelle für die Bewerbung Bremens zur Hauptstadt des Fairen Handels 2011 und fördert das Kunstprojekt FAIRnissage der Bremer Botschafter/-innen.

Das Ziel, den Fairen Handel nachhaltig in der Mitte der Bremer Stadtgesellschaft zu platzieren, spiegelt sich im Konzept der Ausstellung wider: Es handelt sich um eine Wanderausstellung.
Die Portraits der Bremer Botschafter/-innen werden an zentralen Orten der Stadt zu besichtigen sein und für Ausstellungszwecke zur Verfügung gestellt.

FAIRnissage
Eröffnungsprogramm am 13.04.2011 - 17:30 Uhr
Mittwoch, 13. 04.2011, 17.30 Uhr
Wall-Saal der Zentralbibliothek,
Am Wall 201, 28195 Bremen

BEGRÜßUNG
Barbara Lison,
Direktorin der Stadtbibliothek Bremen

ERÖFFNUNG
Bürgermeister Jens Böhrnsen,
Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen

MUSIKALISCHER BEITRAG
Chorprojekt SHOSHOLOZA

ANSPRACHE
Michael Weisser,
Medienkünstler, Projektleiter

INTERVIEWS
mit
Senator Dr. Reinhard Loske und Bremer Botschaftern

MUSIKALISCHER BEITRAG
Chorprojekt SHOSHOLOZA

im Anschluss:
Stehempfang und Ausstellungsbesichtigung


Ziele der Bremer Bewerbung

„Bremen fairbessern“
Unter diesem Motto will die Hansestadt den Fairen Handel nachhaltig in der Mitte der Gesellschaft platzieren. Im Vordergrund stehen dabei:

fairStehen
Wir leisten umfangreiche Bildungsarbeit, um unterschiedliche Zielgruppen für die Konzepte und Produkte des Fairen Handels zu sensibilisieren.

fairNetzen
Wir stärken Vernetzung und Kooperation zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand.

fairKaufen
Wir setzen uns dafür ein, dass die öffentliche Beschaffung sowie kommunal geleitete Einrichtungen verstärkt auf Produkte des Fairen Handels setzen.

fairHandeln
Wir identifizieren uns mit den Grundsätzen des Fairen Handels und setzen diese in unserem Verhalten um.

Für diese Ziele setzen sich zahlreiche Bremer Akteure aus Zivilgesellschaft, Kirche, Wirtschaft, Politik und Verwaltung mit großem Engagement gemeinsam ein.


Die Hintergründe
Bremens Bewerbung als „Hauptstadt des Fairen Handels 2011“

Die Freie Hansestadt Bremen blickt auf eine jahrhundertealte Tradition internationaler Handelsbeziehungen zurück, die auch heute noch das wirtschaftliche Leben prägen. In einer zunehmend globalisierten Welt gehört es dabei zum Selbstverständnis unserer Stadt, Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu übernehmen, von der auch unsere Partner in den Ländern des Südens profitieren.

Um zu zeigen, was hierzu in Bremen bereits erreicht wurde und um darüber hinaus weitere Initiativen für den Fairen Handel anzuregen, hat der Senat beschlossen, dass Bremen sich um den Titel als „Hauptstadt des Fairen Handels 2011“ bewirbt. Der Wettbewerb wird seit 2003 alle zwei Jahre von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der GIZ (Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) ausgelobt. Er richtet sich an Städte und Gemeinden, die im Bereich des Fairen Handels aktiv sind.



www.MikeWeisser.de

Bremen 2011