Zurück


"DER. DIE. DAS. - DER Weg. DIE Sicht. DAS Sehnen."
Über die Schönheit von Reise und Abenteuer.
Einzelausstellung im Vorwerk Syke - Zentrum für zeitgenössische Kunst.
Vom 8. April bis 7. Juli 2013

Kooperation mit dem Gymnasium Syke unter der Leitung von Matthias Radeck.
Ausstellung von Schülerarbeiten zum Thema "DER Weg. DIE Sicht. DAS Sehnen" am Donnerstag, den 20. Juni 2013 im Syker Vorwerk.


Vorarbeiten:

# Beschreibe das Berufsbild vom Bildenden Künstler -
mehr

# Frage 1: Wie schätze ich mich selber ein?
Fragebogen 01 als PDF -
Download

# Fragen 2: Schwerpunkte, Stärken, Schwächen, Perspektiven?
Fragebogen 02 als PDF -
Download

# Auswertung der Fragen 1 und 2 -
mehr

# Antworten von Michael Weisser auf Fragen der Schüler -
mehr


# Auswertung der Frage:
"Was erwartest Du von einer Kunstausstellung mit dem Titel:
"DER Weg, DIE Sicht, DAS Sehnen"? -
mehr


Am Beispiel der Ausstellung "Der/Die/Das" lassen sich exemplarisch Hintergründe für das Entstehen von Bildender Kunst und eine mögliche Bedeutung von Kunst für das Leben aufzeigen.

Das Thema von Ausstellung und Publikation:
"Die Ausstellung "Der/Die/Das" thematisiert den WEG, den wir gehen, die SICHT, die wir einnehmen und das SEHNEN, das uns im Verlauf dieser Bewegung erfüllt." MW
Der WEG führte durch den Nordwesten der USA.
Die SICHT verlor sich in der Weite des Landes und in seinen zahllosen Details.
Das SEHNEN wurde genährt vom Drang nach Freiheit und Abenteuer.
Die Reise über 6.000Km in 13 Tagen führte in eine ausgedehnte Natur, die von den Elementen Luft und Erde, Wasser und Feuer gestaltet ist und von Pflanzen, Bäumen, Tieren und Menschen belebt wird.

Das Werk:
Die Reise wurde in digitaler Fotografie intuitiv erfasst und die Bilder wurden in besonderer Methode zu künstlerischen Werken verdichtet. Die Dokumentation und die daraus gewonnenen Werke sind als Bilder und Videos in Form einer Ausstellung in den 11 Räumen des Vorwerk-Syke arrangiert.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten und Abbildungen.

Der Künstler begleitet folgendes ANGEBOT für Schüler ab 10. Klasse in den Fächern Kunst und/oder Deutsch.

Phase 1 - ab Projektfreigabe durch das Vorwerk:

1.1. Aufgabe: Wie interpretiere ich den Titel "Der Weg. Die Sicht. Das Sehnen"
Jeder Schüler verfasst einen einseitigen Essay über die Assoziationen, die der Titel des Kunstprojektes ohne Kenntnis weiterer Informationen subjektiv erzeugt.
Lernziel: schriftliche Fixierung und Strukturierung von Assoziationen.

1.2. Aufgabe: "Portrait - Der Künstler MW, seine Methoden und Themen."
Jeder Schüler recherchiert im Internet über die Methode der "ästhetischen Feldforschung" des Künstlers und verfasst einen einseitigen Essay, der einen Artikel im Kulturteil einer Tageszeitung simuliert.
Lernziel: Gezielte Recherche im Internet, Simulation eines Zeitungsartikels.

1.3. Fragen an den Künstler (E-Mail-Diskurs und Treffen im Vorwerk)
Die Schüler entwickeln Fragestellungen über Kunst im Allgemeinen und nach Sichtung der Website über die Arbeit des Künstlers, die sie als Mail an den Künstler senden. Die Fragen werden gesammelt, und der Künstler gibt die Antworten persönlich im Unterricht im Verlauf einer Diskussion.
Lernziel: Entwicklung von Fragestellungen, Beteiligung an einer Fach-Diskussion.

1.4. Wie entsteht eine Ausstellung. Fragen und Antworten.
Der Künstler schildert im Unterricht die Komplexität eines Ausstellungsprojektes von der Idee über Konzept, Finanzierung, Auswahl, Inszenierung, Eröffnung, Kommunikation und den Schlussfolgerungen aus gewonnenen Erfahrungen.
Die Schüler verfassen ein Protokoll über dieses Gespräch und seine Ergebnisse.
Lernziel: Gewinnung von Informationen über das Arbeitsfeld eines Medien-Künstlers und Verfassen eines Protokolls.

Phase 2 - nach Erscheinen der Publikation im März 2013

2.1. Die Publikation zur Ausstellung.
Jeder Schüler erhält einen Katalog zur Ausstellung und analysiert diesen in einem Essay im Hinblick auf den ersten Eindruck, Erscheinung, Aufbau, Gestaltung, Informationswert.
Lernziel: Schriftliche Analyse einer Fachpublikation.

Phase 3 - ab Eröffnung der Ausstellung ab 8.4.2013 bis 7.7.2013

3.1. Beschreibung einer Ausstellungseröffnung
Die Schüler besuchen die Ausstellungseröffnung und beschreiben den Ort, die Präsentation, die Stimmung, die Reden, die Rituale und den Ablauf.
Lernziel: Beobachtung, Beschreibung und Analyse einer "Vernissage".

3.2. Besuch einer professionellen Ausstellungsführung mit Lesung durch den Literaturwissenschaftler und Literaten Dr. Christophe Fricker.

3.3. Entwicklung von eigenen Führungen durch die Ausstellung.
Die Schüler erarbeiten eine Führung durch die Ausstellung und die Klasse lädt zu dieser Führung öffentlich ein. Jeweils zwei SchülerInnen stellen einen Raum mit seinem jeweiligen Thema und seinen Exponaten vor.
Lernziel: Beschreibung von "Was sehe ich!" und Arbeit vor Publikum.

3.4. Die Klasse entwickelt ein eigenes Projekt "Feldforschung".
In digitaler Fotografie gehen die Schüler der Frage nach, "was ist typisch Syke?".
Aufgrund dieser Aufgabenstellung fotografiert jeder Schüler 15 "typische" Motive.
Die Bilder werden ausgedruckt und zur Diskussion gestellt.
Gespräch: Welches sind die häufigsten Motive? Warum wurden sie gewählt?
Gespräch: Auf welche Weise wurden die Motive erfasst? Ästhetik!
Der Künstler diskutiert die Präsentation und gibt Anregungen.
Lernziel: digitale Fotografie, Bildästhetik, Präsentation von Fotografie

4. Fragen zu den 15 Statements des Künstlers (Katalog Seite 77-79).
Jeder Schüler beantwortet eine Auswahl von Fragen in schriftlicher Form.
Lernziel: Erkennung und Beschreibung von Merkmalen der eigenen Identität.
Reflektion und Formulierung eigener Werte und Ziele.
Entwicklung von Gedanken zur eigenen Lebensgestaltung und Berufsperspektive, sowie Reflektion des Berufsfeldes Künstler und Bedeutung von Kunst.

4.1.
Was weißt Du über die Geschichte Deiner Familie, Deines Namens?
Kennst Du die Bedeutung Deines Vornamens?
Identifizierst Du Dich mit dieser Bedeutung?
Hast Du einen Taufspruch, was sagt er Dir?

4.2.
Welche Erlebnisse in Deiner Kindheit haben Dich geprägt?
Hast Du Dokumente (Fotos, gemalte Bilder, Andenken) aus Deiner Kindheit und welche Bedeutung haben diese für Dich?
Meinst Du es sei wichtig, solche Erinnerungen aufzuheben?

4.3.
Was ist ein Horizont?
Hat der Horizont eine Bedeutung für Dich?
Was war Dein erstes Spielzeug?
Womit hast Du in der Kindheit am liebsten gespielt?

4.4.
Was ist "Schule" für Dich?
Wie bildet sich Motivation?
Was motiviert Dich?

4.5.
Welche Berufsvorstellungen hast Du?
Was bedeutet "Freiheit" für Dich?

4.6.
Fühlst Du Dich von Produkt-Werbung beeinflusst?
Ist es für Dich wichtig, einen eigenen Ausdruck zu entwickeln?
Stimmt die Aussage: "Hast du was, bist du wer!"
Was ist "Geld"?
Was bedeutet Dir Geld?
Wofür gibst Du das meiste Geld aus?
Mit welcher Arbeit möchtest Du Dein Geld verdienen?

4.7.
Was verstehst Du unter einem "Fehler"?
Hast Du bislang grundlegende "Fehler" gemacht?
Sind Fehler zwangsläufig immer negativ?

4.8.
Was versteht Du unter "Schönheit"?
Wie wichtig ist Dir Schönheit?

4.9.
Trennst Du Arbeit von Freizeit?
Wie soll das Verhältnis von Arbeit und Freizeit in Deiner Zukunft sein?

4.10.
Was verstehst Du unter "Kreativität"?
Was inspiriert Dich, auf gute Ideen zu kommen?

4.11.
Hast Du viele Fotos von Dir?
Was macht Dich aus?
Fühlst Du Dich oft glücklich?
Was ist "Glück" für Dich?
5 Fragen mit kurzer Antwort:
Was machst Du gerade?
Was würdest Du gerne machen?
Was sind Deine Stärken?
Was sind Deine Schwächen?
Wie ist Deine Vision von Deinem Leben?

4.12.
Welche Bedeutung haben Chaos und Ordnung für Deine Lebensgestaltung?
Welchen Sinn siehst Du in Deinem Leben?
Gelingt es Dir, Dein Leben sinnvoll zu ordnen?

4.13.
Was ist "Kunst" für Dich und was bedeutet sie Dir?
Würdest Du selbst gerne "Kunst" machen?
Wie würde Deine Kunst aussehen, sich anhören, riechen, schmecken?

4.14.
Welche Vor- und Nachteile siehst Du in Unsterblichkeit?
Soweit Du religiös bist, hilft Dir der Glaube?
Wie sähe ein "Leben" nach dem Tod aus?


5. Quellen auf Anforderung
5.1. Rede über Kunst zum Festakt des Hermann-Böse-Gymnasiums, Bremen 2005
5.2. Interview des Schülers Khakpour/HBG, Bremen 2005
5.3. Rede zur Ausstellung "Irrtum", Amtsgericht, Bremerhaven 2006
5.4. Pressetext zur Ausstellung an der Fachhochschule, Kiel 2012
5.5. Fragebogen "Der-Ego-Scan", Bremen 2012


Dokumentation:
Alle entstehenden Schüler/Lehrer-Dokumente sind für ein Publikationsprojekt "Kunstvermittlung&Schule" vorgesehen - bitte als Kopie senden an:
Michael Weisser, Lothringer Strasse 23, 28211 Bremen

© aller Texte bei Michael Weisser, Bremen 1/2013

© www.MikeWeisser.de


zum Anfang der Seite