ART Listing - Werkserien >>>>>

Folgend sind die wichtigsten künstlerischen Themen aufgelistet, die sich in Werkserien, Konzepten und Projekten materialisiert haben und die im "Hyper:Inventar" zum Werkarchiv im ZKM///Karlsruhe erfasst sind.

2012 - Konzept für das Erste Bremer Symposium für "MobileTagging" und QR-Coding. Ausstellung "MentalCoding" in den neuen Räumen der "neusta" in der Überseestadt Bremen.

2010ff - "CompressedWorld" - Werkserie von mehr als 100 Arbeiten (als Bild/Klang-Installation), die weltweite Orte von Abenteuer, Entdeckung, Gefahr und Sehnsucht erschließen. Farbpigmentprints auf Canvas auf Keilrahmen im Format 1x1m.
Die "ästhetische Feldforschung" kombiniert O-Töne von exotischen Orten zwischen Natur und MegaCitys mit komplexen Bildwelten . So entsteht eine Atmosphäre, bei der der Besucher durch seine Bewegung die Bilder in Verbindung mit ihren unterschiedlichen Klangfarben erlebt.
mehr

2009 - "20 Fragen und eine!" - poetische Typografien auf analogem TV-Rauschen, InkJetPrints auf Canvas auf Keilrahmen im Format 1x1m -
mehr

Ab 2008 - "AllAboutSehnsucht" - vernetztes Hyper-Inventar, relaunched Web-Suite, LifeStream, Mappings, Freeze, CompressedWorld. Ausstellungsthemen: "Im:Heimat:Rausch" (Cuxhaven) "Über:Sammel:Sucht" (Bonn) und "Im:Wort:Rausch" (Bremen) -
mehr

Ab 2007 Experimente mit QR-Codes, coding von ästhetischen Informationen.

Ab 2006 - "Soziokulturelle-Projekte" als Kreative-Interventionen
# 2006 - Casting - Dein Film ist Dein Leben! -
mehr
# 2007 - gesICHter - Ästhetik der Identität -
mehr
# 2008 - WIR - sind die Vielfalt hier! -
mehr
# 2009 - "DerElefant!" - Verein für Vielfalt, Toleranz, Kreativität -
mehr

Ab 2005 - "Kreative-Interventionen"
Kunstprojekte verlassen das Reservat von Galerie und Museum, um nicht nur gestaltend sondern auch das soziale Feld verändernd in die Welt einzugreifen.
# "sed vitae" (100-Jahrfeier Hermann-Böse-Gymnasium in Bremen) -
mehr

Ab 2001 - "bremenANsichten".
Die Hansestadt Bremen wird exemplarisch zum Thema eines Langzeitprojektes. Atmosphären, Orte, Objekte, Architekturen und Menschen werden in digitaler Fotografie, Klangaufzeichnung und als Trouvé erfasst und auf den "spirit" konzentriert. Das Projekt thematisiert die Doppelbedeutung des Begriffes "AnSicht": BiIder bieten AnSichten von Bremen und Meinungen bieten AnSichten über Bremen. Die Werke werden an energetischen Orten in Bremen temporär (Dom-Krypta, Weserwehr, Krypta des Elefanten-Denkmals etc.) und bleibend (Gerichtshaus, Hermann-Böse-Gymnasium, Zentralbibliothek, Amt für Wasserwirtschaft etc.) installiert -
mehr

Ab 2002 - "RauschRaum". Objekte der Alltagswelt werden mit einem digitalen, xerokopiertem Rausch-Muster überzogen und als Wachstumsprozess in einem Raum arrangiert -
mehr

Ab 2001 - "ÄsthetischeFeldforschung". Fremde Atmosphären, Orte und Architekturen werden erkundet, in digitaler Fotografie und Klangaufzeichnung erfasst, auf den "spirit" konzentriert, medial dargestellt und in Form von Installationen präsentiert. Siehe Groß-Projekt: "CompressedWorld" -
mehr

Ab 2001 - "BlowUp". Ein Forschungsverlauf auf der Suche nach Selbstähnlichkeiten, Identitäten und den Bausteinen des Bildes. Systematische "Zooms" in analoges und digitales Rauschen sowie in analoge und digitale Bilder -
mehr

Ab 2000 - "WortBilder" Typografien aus Satzfragmenten und Worten mit poetischer Anmutung verbinden Ansichten von etwas mit Ansichten über etwas -
mehr

Ab 2000 - "Chiffren". Analoge und digitale Codes werden fragmentiert und zu gegenstandslosen, rauschenden Feldern gestaltet -
mehr

Ab 2000 - "ThinkAbouts". Poetische Textfragmente entsteigen analogem und digitalem Rauschen -
mehr

Ab 2000 - "Knäule". Unterschiedlich bedruckte und dann geknäulte Papiere sind zu rauschenden Assemblagen komprimierter Energie auf Leinwand geklebt -
mehr

Ab 2000 - "Booklets". Mehrseitige Papier-Booklets aus Text-, Bildseiten sind als Matrix auf Leinwand geklebt und bewegen sich im Luftzug -
mehr

Ab 1997 - "Compressed&Added-Files". Vertikal oder horizontal komprimierte Bilder des Foto-Projektes "Around the World" sind zu quadratischen Feldern addiert -
mehr

Ab 1997 - "talk-to". Rückkehr zur Malerei. Auflösung des klassischen Formenprinzips, gegenstandslose Felder, informelle Acrylmalerei, farbige Punkte getupft auf Leinwand zur Erzeugung eines optischen Rauschens -
mehr

zu AMTSGERICHT

Ab 1988 - BlowUp - Zoom. Bei der Gestaltung des Kataloges zum "Prix-Ars-Electronica" ergab sich beim Scan der Nica-Trophähe als Fehler ein digitales Rauschen. Dieses Pixel-Muster inspirierte zu zahlreichen Werkserien wie
"Zoom" -
mehr,
"BitMap" -
mehr
"CompressedFiles" - mehr
"NicaZoom" - mehr
"NicaPixelCluster" - mehr

Ab 1987 - Ästhetische-Feldforschung als Konzeptgrundlage für das Welt-Musik-Projekt "G.E.N.E." mit Aufbau eines umfangreichen Archivs für "Sounds of Planet Earth" (digitales Recording) und "Around the World" analoge Fotografie -
mehr

Ab 1984 - Computer-Kunst (the beauty of bit and byte) in Klang und Bild als Konzept für die Musikformation Software (Peter Mergener & Michael Weisser) -
mehr

Ab 1968 - Collagen und Happenigs entstanden im Verlauf des Studiums an den Kölner Werkkunstschulen (Sakrale Malerei, Experimentelle Malerei, Freie Grafik, Fotografie) und an den Universitäten Bonn und Marburg (Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaften, Soziologie, Politik und Erziehungswissenschaften)
Die Kunstsammlung der Hansestadt Bremen übernahm im Jahr 2012 die letzten verfügbaren 6 Bilder der Werkserie "Landschaften".
mehr