ZURÜCK

IC – Die Story
- PDF

IC - LISTING - MW Musikmanagement für das Label IC
Audio

Der Hinweis [InventarNr. xxxx] bezieht sich auf das ZKM-Hyper-Inventar, in dem die komplette Sammlung Weisser als Datenbank-Cluster erfasst ist und als virtuelles Archiv zur Verfügung steht.



Innovative Communication oder kurz IC ist ein deutsches „Schall-Plattenlabel“, das 1978 vom Musiker und Elektronik-Solisten Klaus Schulze und dem damaligen Musik-Journalisten Michael Haentjes (später Vorstandsvorsitzender der ideal AG) in Winsen/Aller gegründet wurde.
Der breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt ist IC durch die Veröffentlichung des Debütalbums von IDEAL, den Mitbegründern der Neuen Deutschen Welle.

Die Abkürzung IC stand programmatisch für die Label-Politik und meinte anfangs „Independent Composers“, wurde dann aber 1979 mit dem Aufbau des IC-Studios für Innovative Communication im ehemaligen Tanzsaal des Dorf-Gasthofs zum Löwen in Winsen/Aller auf „Innovative Communication“ geändert.


Klaus Schulze - Kurzbiografie

1980 gab Klaus das Eröffnungskonzert der „ars electronica“ mit der Linzer Stahlsinfonie. Die LP „Dig It“, das erste vollständig digital produzierte Album überhaupt, erscheint im gleichen Jahr. „Dig It“, dessen Covergestaltung vom Künstler Michael Weisser aus Bremen stammt, wurde von der Fachzeitschrift „stereoplay“ 1981 als „bestes Klaus Schulze-Album überhaupt“ sowie als Referenzaufnahme für moderne Synthesizer-Produktionen als „LP des Monats"“gewertet.
Schulze war damals der erste Besitzer des zu dieser Zeit revolutionären „GDS/GDS-Synergy“-Computersystems von „CRUMAR General Development System [GDS] und Digital Keyboard Inc.“, mit dem man verschiedene Tonspuren erstmals parallel aufnehmen konnte.

Auf dem Label IC, das überwiegend elektronische Musik, Neue Deutsche Welle und gegen Ende auch auf seinem Sub-Label „Brain-Food-Music“ New Age und World-Music herausgab, wurden unter anderem folgende Künstler veröffentlicht: Ideal, Software, G.E.N.E., BioLogICalEvents, Eylin de Winter, TeeKay, Quiet Force, Megabyte, Peter Seiler, Freeze Frame, Mind over Matter, Dancing Fantasy, Blue Knights, Mickie D's Unicorn, DIN A Testbild, Robert Schroeder, P'Cock, Manuel Göttsching, Baffo Banfi, Dieter Schütz.

Das Label startete im Jahr 1979 mit der Wahnfried-Produktion „Time Actor“, hinter der Klaus Schulze selbst stand. Der Italienische Musiker Baffo Banfi war mit „La Dolce Vita“ im gleichen Jahr der erste Fremd-Künstler auf IC.
Die ersten IC-Produktionen wurden über die WEA vertrieben, dann erfolgte, ab der Robert Schröder LP „Floating Music“ im Jahr 1980 ein Kooperationsvertrag mit DA-Music in Diepholz. Der Bremer Künstler Michael Weisser schuf für diese LP das Coverfoto und begründete damit das für IC typische, prägnante IC-Art-Work.

Aus gesundheitlichen Gründen gab Klaus Schulze die Leitung von IC im Jahr 1983 an Mark Sakautzky ab, der zu dieser Zeit das IC-Management in Australien leitete.
Unter Mark Sakautzky erschien 1984 mit der LP „Beam-Scape“ das Erstwerk der Formation Mergener&Weisser und 1985 begann mit der LP „Chip-Meditation“ [InventNr. 0030] die Ära der Formation Software, die ausdrücklich auf das damals neue Thema „Computer-Kultur“ setzte. [InventNr. 0526] und [InventNr. 0412]

(von links) Klaus Schulze, Georg Stettner und Michael Weisser, im Sudio von KS während der "Fragrance"-Produktion von Software

1986 wurde IC als Personengesellschaft IC/DigItMusic GmbH Mark Sakautzky geführt Als Finanzier war der Hamburger Unternehmer Manfred Achtenhagen [Govi Schallplatten/Hamburg] bei IC beteiligt.

Nach der Herausgabe der ersten LP „Beam-Scape“ von Peter Mergener [InventNr. 0530] und Michael Weisser [InventNr. 0525] im Jahr 1984, übernahm der Künstler und Designer Weisser die künstlerische Beratung des Labels.
Mit Vertrag vom 1.11.1986 stieg Weisser als Mitinhaber als Creative Director bei IC ein. Er entwickelte alle folgenden Produkt-Designs , Künstler-Profile und strategische Allianzen mit Markenfirmen, um neue Vertriebswege für die Musik des Labels zu erschließen. Mark Sakautzky übernahm in dieser Kooperation die Künstlerbetreuung, die Verwaltung und das immer wichtiger werdende internationale Lizenzgeschäft. [InventNr. 0529]

Mit innovativen PR-Kampagnen für Musik-Elektronik, Urban-Grooves und World-Music, sowie mit innovativem ArtWork [Picture-Discs, Computergrafik, Hologramm-CDs, GiveAways] startete IC ab 1986 für die Musikbranche neue Formen der Promotion. [InventNr. 0525]

Besonders der Formation G.E.N.E. mit ihrer Verschmelzung von World-Music und elektronischen Klangfarben gelangen strategische Allianzen mit bekannten Unternehmen [Camel Shop, NASA, Thomson, Klassik Radio, DHL, Nordmende, Bose etc.], mit Airlines [Cathay Pacific, Cabo Verde Airline, Air Seychelles, LanChile etc.] und mit Welt-Hotels [Grand Hyatt, Four-Seasons, Regent, Moana Beach, Coral Strand, Hyatt etc.], Reiseclubs [Club Med, Robinson, Aldiana etc.] [InventNr. 0527]

In seinem Marketing setzen die beiden Macher von IC Meilensteine in der Geschichte der Independent-Labels und in der Musikindustrie überhaupt.
Bereits Ende der 1980er Jahre setzte IC immer stärker auf Internationale Lizenzpartner mit Schwerpunkten in USA, Japan, Italien, Israel, Frankreich, Schweiz und Österreich. Weltweite Promotiontouren von Sakautzky&Weisser stellten das Label und seine Musiker in Radiostationen vor. [InventNr. 0529]

Am 8. August 1988 stellte die Sendung „Nachtexpress“ bei TV-Tele 5 in München Michael Weisser [Software] und Mark Sakautzky [IC] in einem 60 Minuten Gespräch mit dem Moderator Daniel Kovac über Kunst, Technologie, Gesellschaft und die Musik von Software vor.
Eigens für diese Sendung wurde der MusikClip „Island Sunrise“ mit Musik von Software und Computeranimation von Herbert W. Franke produziert. [InventarNr. 0312]

Angeregt durch das große Interesse in neuen High-Tech-Kunstformen setze das Label besonders im Fall de Formation „Software“ innovative Computergrafik, Leiterplatinen
und die ersten Präge- Hologramme [wie erstmals das 3-Colour-Shell Prägehologramm von Light Impressions für die CD „Electronic Universe II“ von Software] ein, um Limited Editions in einer Verbindung von High-Tech-Kunst und Musiktonträger zu schaffen. [InventarNr. 0525]

1990 wurde die Millionen-Umsatzgrenze bei IC überschritten und Sakautzky/Weisser gründeten am 28.12.1990 die IC/DigItMusic GmbH mit Sitz in Hamburg als gleichberechtigte Teilhaber. Mark Sakautzky handelte als Geschäftsführer, Michel Weisser erhielt Prokura. [InventNr. 0529] und [InventNr. 0531]

1991 entstanden für eine USA-Promotion-Tour Musikvideos auf Mallorca. Sie wurden in Kooperation mit dem Gründungsgesellschafter des Musiksenders VIVA, Michel Oplesch [Geschäftsführer der VAP - Video Art Productions GmbH Hamburg] vom 23. bis 30. September 1991 gedreht. Es entstanden Filme wie „Woman Pure“ von Software [Mergener&Weisser] [InventarNr. 0306], sowie Clips mit Peter Seiler, Steven Toeteberg [Quiet Force], Ingo Meyer und Chris Eitner [Dancing Fantasy].
Regie des Projektes Michael Weisser, Management Mark Sakautzky, Kameramann Ekkehard Pollack, Schnitt VAP-Hamburg.

1992 erschien der erste Promotions-Sampler „It´s Time for IC“ mit 20-seitigem Booklet und speziellen Stereo-Messsignalen aus dem Labor der Fachzeitschrift STEREO.
Seine Verbundenheit mit der entstehenden Computer-Kultur bewies der Sampler durch ein Featuring der Kataloge „Computerkunst“ Prix Ars Electronica 1988 und „ComputerKultur“ zum gleichnamigen Festival in Bremen 1989. [InventarNr. 0055]
Dazu erschien das Collectors-Item Promotion-Uhr „It's Time for IC2 [Design Weisser].

1993 – IC startet die Kooperation mit dem TAMAS-LAB. Entwickel wird mit dem „Audiostrobe 2000 Set“, ein „innovatives, sinnliches Spektakel“. Eine neue Generation von CDs entsteht: die „CD-Mind-Machine“. Auf der CD sind im nicht hörbaren Frequenzbereich Signale programmiert, die über den Kopfhörer-Anschluß ein Interface steuern, das wiederum Leuchtdioden in einer Brille in Aktion setzt. Synchron zur Musik entstehen Lichtblitze, die bei geschlossenen Augen durch die Lider wahrgenommen werden. Das Hör-Erlebnis fördert trance-ähnliche Zustände. „Space-Design“ von Software war eine der ersten CD-MMs. [InventarNr. 0525]

Ab 1994 startete IC/DigItMusic die Etablierung weiterer Labels für spezielle Musik-Genres: J.U.IC.E. [Techno-Ambient ab 1994], „BrainFoodMusic“ (erstes Label mit Wellness-Music ab 1995). [InventarNr. 0525]

In notarieller Beurkundung vom 31.12.1994 verkaufte Sakautzky [InventNr. 0529] seine Anteile an die Pallas Group, und Weisser leitete IC über die Dauer von 8 Jahren lang allein.

In diese Ära fällt im Jahr 1998 die nationale Kampagne „Musik for the eyes of your mind“ mit Herausgabe eines 58-Farb-Prospektes mit aufgesetzter Promotion CD „KlangBilder“, die das gesamte Labelrepertoire erstmals vorstellt.

1996 gab IC auf seinem Sublabel „Brain-Food-Music“ eine Serie von Entspannungs-Musiken u.a. mit Charlotte Gillmann (und Klassik Radio) sowie mit dem Rdadio-Bremen- Moderator Klaus Haack (Bremer Gesundheitswerkstatt) heraus.

In notarieller Beurkundung vom 08.01.2002 verkaufte Michael Weisser seine Anteile an DA-Music (ein Unternehmen der Pallas-Gruppe in Diepholz).
Der gesamte CD-Bestand des Labels wurde 2002 gemäß bestehender Verträge vernichtet. [InventNr. 0529], [InventNr. 0531] und [InventNr. 0555].

Per Bandübernahme-Vertrag vom 8.1.2002 verkaufte Michael Weisser Nutzungsrechte an definierten Musiktiteln der Gruppen BioLogICalEvents [4 CDs], Lydia [1 CD], nUmixxx [2 CDs], Teekay [1 CD], sowie jeweils 40 einzeln definierte Titel der Formationen Software und G.E.N.E. gegen verrechenbaren Vorschuss an DA-Music.

##### NACHTRAG : Laut Musikmarkt-Magazin Ausgabe 26/2002:

„Da Music macht Produkte von IC wieder zugänglich“

Nachdem es in den letzten drei Jahren um das geschichtsträchtige Label Innovative Communications, kurz IC genannt, sehr ruhig geworden war, kündigt der langjährige Vertriebspartner DA Music nun einige Wiederveröffentlichungen an.

Das Electronic-Label war im Jahre 1978 von Pionier Klaus Schulze und Michael Haentjes gegründet worden. Der breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt wurde IC durch die Veröffentlichung des Debütalbums von Ideal, den Mitbegründern der Neuen Deutschen Welle.

Im Jahr 1983 zog sich Klaus Schulze zurück, um sich wieder ganz auf seine Musik zu konzentrieren. Er übertrug die Leitung an Mark Sakautzky. In dessen Anfangsära fallen Namen wie Software, Peter Seiler, Mind over Matter, Megabyte und Quiet Force.
1985 tat sich Sakautzky mit dem Creative Consultant Michael Weisser vom Duo Software zusammen, der zuvor das typische Artwork von IC entwickelt hatte.
Im Jahre 1990 wurde die Millionen-Umsatz-Grenze erreicht und die IC Digit Music GmbH gegründet. Vier Jahre später verkaufte Mark Sakautzky seine Anteile und fortan lenkte Michael Weisser zusammen mit der Pallas Group bis Mitte letzten Jahres die Geschicke des Labels.

Die unter dem Dach der Pallas Group arbeitende Vertriebsfirma Da Music wird nun ausgewählte Produkte als DVD-Serie unter dem Motto "Universal Fantasies" herausbringen.

Im Jahr 2007 erschienen die CD-Compilations "Spring Voices" [InventNr. 0432] und "Sunstorm" [InventNr. 0433] von SOFTWARE, sowie "G.E.N.E. - Best 1" [InventNr. 0434] und "G.E.N.E. - Best 2" [InventNr. 0435] von der Musikformation G.E.N.E. [InventNr. 0525]

^zum Start^^<

.
KLAUS SCHULZE - KURZBIOGRAFIE:

Klaus Schulze - der Gründer von IC:
1947 Born in Berlin (August 4th)
Sixties - Drums/bass/guitar with various rock bands
1968-69 - Drummer with trio PSY FREE
1969 - Member of TANGERINE DREAM, LP Electronic Meditation
1970 - Founding of ASH RA TEMPEL, LP Ash Ra Tempel
Plenty of concerts with ASH RA TEMPEL
1971 - Start as Electronic Music soloist
1972 - Acquires first small Synthesizer, First solo LP Irrlicht
1973 - First solo concerts, Second solo album Cyborg (2LP)
First prize for best radio-play, Third solo LP Picture Music
1974 - Further solo concerts, Fourth solo LP Blackdance
1975 - First French concert tour, Fifth solo LP Timewind
»Grand Prix International« for Timewind
1976- European concert tour, Sixth LP Moondawn
Seventh LP Body Love, soundtrack
1977 - Body Love in USA Billboard import charts on position 2
Eighth LP Mirage
Two sold out concerts at London Planetarium
Extensive Europe concert tour
Production of Go Too in New York
Ninth solo LP Body Love Vol. 2
1978 - Tenth LP "X" (double), "X" in German official record sales charts
European concert tour,
1978 Setup of own label IC
1979 - Setup of video studio for IC
Eleventh LP Dune
Two-month concert tour of Europe, with guest ARTHUR BROWN
Start of WAHNFRIED-project at IC
Various productions for IC and other labels

^zum Start^^<

2009 - © www.MikeWeisser.de